Elterngeld plus

Für Geburten ab dem 1. 7. 2015 gibt es etwas Neues: Das ElterngeldPlus.

Das Bundesfamilienministerium beschreibt dieses als „Die neue Generation der Vereinbarkeit“. ElterngeldPlus mache es Müttern und Vätern leichter, so das Ministerium, Elternzeit und Teilzeitarbeit miteinander zu kombinieren. Eltern, die nach der Geburt des Kindes Teilzeit arbeiten, können die Bezugszeit des Elterngeldes verlängern. Aus einem Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Entscheiden Mütter und Väter sich, zeitgleich mit ihrem Partner in Teilzeit zu gehen – für vier Monate lang parallel und zwischen 25 bis 30 Wochenstunden – erhalten sie mit dem Partnerschaftsbonus vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.

 

Dennoch: das Elterngeld ist nach wie vor Frauensache.

 

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben im dritten Quartal 2015 und damit unter Berücksichtigung des neuen ElterngeldPlus, insgesamt 885.000 Personen Elterngeld bezogen, in 83 % der Fälle waren es die Mütter. 14 % der Bezugsberechtigten haben sich für das ElterngeldPlus entschieden. Interessant sind die Unterschiede in den Bundesländern. In Thüringen haben sich 23 %  für die Inanspruchnahme des ElterngeldPlus entschieden, in Hamburg waren es demgegenüber nur 7,6 %.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.